Samstag, 29. Juli 2017

Rezension "Percy Jackson - Diebe im Olymp"


Hallo ihr lieben,

Anfang des Jahres habe ich mit dem Bloggen angefangen wie ihr sicherlich wisst. Und wenn man seinen Blog bei dem Carlsen Verlag anmeldet, bekommt man ein Blogger-Willkommensgeschenk in Form eines Buches, dort gibt es immer 3 Bücher zur Auswahl und eins darf man sich dann raussuchen. Ich hatte mich für Percy Jackson -Diebe im Olymp entschieden, und nun bin ich nach langer Zeit auch endlich zum Lesen gekommen. Zu aller erst mal ein Riesen großes Dankeschön an den Carlsen Verlag, für diese tolle Möglichkeit.




Inhalt

Irgendjemand hat etwas gegen ihn, da ist sich Percy sicher. Ständig fliegt er von der Schule, immer ist er an allem Schuld und dann verwandelt sich sogar seine Mathelehrerin plötzlich in eine rachsüchtige Furie. Wenig später erfährt Percy das Unglaubliche: Er ist der Sohn des Meeresgottes Poseidon - und die fiesesten Gestalten der griechischen Mythologie haben ihn ins Visier genommen! Percys einzige Chance: Er muss sich mit den anderen Halbgöttern verbünden.




Meine Meinung


Dem Autor Rick Riordan ist mit Percy Jackson eine wunderschöne Geschichte gelungen, die sich durch einen leicht zu lesenden Schreibstil, gepaart mit Humor wirklich angenehm lesen lässt. Jeder der den Film gut fand wird dieses Buch lieben. Ich kann gar nicht so groß auf den Inhalt eingehen, da ich sonst so viel verrate, aber ihr werdet einiges mit Percy und seinen Freunden erleben, es wird garantiert nicht langweilig.


 Percy als Protagonist finde ich ist sehr sympathisch, er erweckt auf den ersten Seiten den Eindruck als ob er ein Unruhestifter ist, aber diesen Eindruck verliert man sehr schnell wieder, spätestens wenn man seine Geschichte langsam erfährt.

Crover als Percys Hüter ist auch eine tolle Figur in der Geschichte, und mehr als nur ein Hüter, er ist ein toller Freund, loyal und immer zuverlässig.


Ein Halbblut zu sein ist gefährlich. Beängstigend.
Meistens bedeutet es einen schmerzhaften, scheußlichen Tod.


Ich freue mich schon sehr darauf dir weiteren Teile zu lesen, und jeder der den Eindruck hat, das ganze erinnert an Harry Potter, dem kann ich versichern, dass es beim Lesen kein bisschen an Harry Potter erinnert. Es gibt zwar einige parallelen, wie z.B. dass die Hauptfigur mit ihren zwei neuen Freunden Abenteuer bestreitet um ein Ziel zu erreichen, oder dass Harry und Percy ziemlich im gleichen Alter sind, aber das war es im Großen und Ganzen auch schon in meinen Augen.



Also schnappt euch euer Buch und geht mit Percy auf Abenteuerreise, ihr werdet es nicht bereuen. Viel Spaß beim Lesen.



Liebe Grüße Josie







Montag, 17. Juli 2017

Serien die mich begleitet haben und immer noch begleiten

Heute geht es mal nicht um Bücher, jeder der mich kennt weiß das ich ein kleiner Serien Junkie bin, ich finde es einfach toll nach einer stressigen Spätschicht Heim zu kommen und 2-3 Episoden einer Serie zu sehen, da spring ich auch mal zwischen den Serien hin und her, das kommt immer auf meine Stimmung an.

Hier werde ich euch mal einen kleinen Überblick über die Serien geben, die mich so durch mein Leben bisher begleiten.

- Gilmore Girls
- Mc Leods Töchter
- Friends
- The Originals
- The Royals
- Full House
- Big Bang Theory
- How I Met Your Mother
- 2 Broke Girls
- True Blood
- Teen Wolf
- Downton Abbey
- Luzifer
- Spartacus
- Vikings
- Sex and the City
- Prison Break
- Charmed
- Eine Himmlische Familie
- Two and a half Men
- Secret Diaries of a Call Girl
- Hart of Dixie





Und natürlich meine zwei liebsten Serien:



Der Winter naht... und die neue Staffel auch





Leider jetzt zu Ende, aber ein  mehr als gelungenes Staffelfinale mit sehr vielen Emotionen


Dienstag, 11. Juli 2017

Rezension "Feel Again"


Hallo ihr lieben,
schnappt euch einen schönen kalten Eistee und eine Picknickdecke, sucht euch ein schönes Plätzchen im Schatten und taucht ab in die wunderschöne Geschichte von Sawyer und Isaac, den zwei Protagonisten in „Feel Again“.


Inhalt
„Er sollte nur ein Projekt sein – doch ihr Herz hat andere Pläne…
Sawyer Dixon ist jung, tough – und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als sie Isaac Grant kennenlernt. Mit seiner Nerd-Brille und den seltsamen Klamotten ist er eigentlich das genaue Gegenteil von Sawyers üblichem Beuteschema. Doch als Isaac, der es satthat, Single zu sein, sie um Hilfe bittet, schließen die beiden einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Aber Sawyer hat nicht mit den intensiven Gefühlen gerechnet, die zwischen ihr und Isaac hochkochen…“

Meine Meinung

Ich habe die ersten beiden Bände im Februar gelesen und mich riesig darauf gefreut, dass es noch einen Teil geben wird, allerdings muss ich sagen ich bin mit gemischten Gefühlen und einer großen Portion Skepsis an den dritten Teil der Reihe drangegangen. Das lag daran, dass Sawyer mir im ersten Teil als Randcharakter sehr unsympathisch war, im zweiten Teil wurde es zwar etwas besser aber ein paar Zweifel ob ich mit ihr warm werden würde blieben erhalten. Isaac hatte ich zuvor nicht so richtig war genommen, ich habe ihn einfach als Dawn´s Kommiliton und Nerd abgestempelt und nicht weiter über ihn nachgedacht.


not empty
not alone
not lost
( Sawyer und Riley )



Umso mehr freut es mich, dass es Mona Kasten gelungen ist mich schon auf den ersten Seiten umzustimmen. Im Laufe der Geschichte hat man Sawyer und Isaac kennen, verstehen und lieben gelernt. Ich bin durch und durch begeistert von der gesamten Geschichte, nicht nur von den beiden als Hauptcharaktere, sondern auch von ihrer Entwicklung, wie sie sich gegenseitig verändern, helfen und gemeinsam wachsen.

Der Schreibstil der Autorin hat mich schon in den beiden anderen Bänden sehr gut gefallen und den Wiedererkennungswert finde ich super, denn ich wurde in allen drei Teilen sehr gut unterhalten. Dieser frische, leichte Schreibstil verkörpert mit so viel Charme, Humor und Emotionen, trägt mich durch die Geschichte und ist einfach authentisch.

Die Covergestaltung zieht sich durch alle drei Teile und gefällt mir wirklich gut. Die unterbrochene bildlische Darstellung der Protagonisten finde ich eine tolle Idee, so hat man immer direkt ein Bild zu den Charakteren im Kopf. Der kräftige Farbton von Feel Again sticht in der Reihe neben dem weißen und schwarzen Cover hervor, aber ich finde es eine gelungene Farbkombination, die Jugendlichkeit und frische versprüht.

Alles in einem kann ich mit Sicherheit sagen, dass „Feel Again“ dank Sawyer und Isaac mein absolutes Highlight der Again Reihe geworden ist. Ich liebe zwar alle drei Teile und glaube es ist eine der besten Reihen die ich bisher gelesen habe, aber Feel Again hat einfach der ganzen Reihe noch das Krönchen aufgesetzt, was ich ehrlich gesagt nie gedacht hätte.

Ich bin einfach von Isaac begeistert, er ist einer der tollsten Charaktere die es gibt und auch Sawyer habe ich ins Herz geschlossen, mit ihrer toughen Art gibt es immer was zu Lachen. Also wenn ihr die Again Reihe von Mona noch nicht kennt, legt sie euch zu, ihr werdet es sicherlich nicht bereuen.

Hier sind einige Zitate für euch, die mich sehr berührt haben und euch hoffentlich zeigen was ich an Isaac und Sawyer so toll finde:

"Jeder andere Kerl würde die Situation ausnutzen. Jeder andere würde mich gegen den Spiegel drücken und sich alles von mir nehmen. Ohne Zögern. Ohne Fragen." (Sawyer Seite 104)
" Und dann... dann hob er seine Hand an mein Gesicht. Mindestens genauso behutsam, wie er eben noch meine Bilder geordnet hatte, berührte er meine Wange mit den Fingerspitzen. Aber ich war nichts, was er sortieren und in Ordnung bringen konnte." (Sawyer Seite 190)
" Er war lustig, loyal, liebevoll, kümmerte sich um seine Geschwister, die allesamt verrückt nach ihm waren, und schaffte es, nur mit ein paar Worten ein Lächeln auf die Gesichter von all diesen Leuten zu zaubern - meines eingeschlossen." (Sawyer Seite 233)


So das sind alle Zitate, die ich euch sage, denn ich will ja nicht zu viel verraten, aber ich hätte noch einige auf Lager. Ich habe noch nie so viele Post-it´s in einem Buch verwendet um mir Stellen zu markieren, wie bei Feel Again.

Ich hoffe, ich konnte euch einen Einblick in die Welt rundum Woodshill geben und kann nur hoffen, dass es euch auch so fesseln und begeistern wird wie mich. Ein riesiges Dankeschön an die Autorin für drei zauberhafte Geschichten, die immer einen besonderen Platz in meinem Bücherregal und auch in meinem Herz haben werden. Ich freue mich schon auf ihre neue Reihe, die nächstes Jahr im Februar beginnt.



Jetzt viel Spaß beim Lesen und gerne könnt ihr mir hier ein Kommentar hinterlassen, was ihr von   Isaac und Sawyer haltet.

Liebe Grüße eure Josie


Sonntag, 2. Juli 2017

Rezension "Immer wieder im Sommer"


Hallo ihr lieben,
lest ihr auch gerne Bücher passend zur Jahreszeit? Wenn das so ist habe ich hier das neue Buch „Immer wieder im Sommer“ von der Autorin Katharina Herzog. Eine schöne Sommergeschichte rund um Amrum, für ein bisschen Urlaubsfeeling.


Inhalt


„Zweimal hat Anna ihr Herz verloren: einmal an Max, doch die Ehe ging vor fünf Jahren übel in die Brüche. Und dann war da Jan… die unvergessliche Liebe eines Jugendsommers. Schon lange fragt sie sich, was aus ihm geworden ist. Als sie erfährt, dass er auf Amrum wohnt, beschließt die sonst so vernünftige Anna spontan, mit ihrem VW-Bus gen Küste zu fahren. Doch dann meldet sich ihre Mutter, zu der sie seit 18 Jahren keinen Kontakt mehr hatte, mit schlimmen Nachrichten und einer großen Bitte. Am Ende sitzen nicht nur Anna und ihre Mutter zusammen im Auto, sondern auch ihre beiden Töchter – und Max…“



Meine Meinung 

Zum Cover:

Das Cover ist sehr schön gestaltet, und passt mit den Motiven und der Farbwahl wunderbar zum Sommer. Besonders gelungen finde ich das auch der Innenteil passend zum Cover gestaltet wurde, so ergibt sich ein rundum stimmiges Gesamtbild.

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin ließ sich flüssig lesen. Und man konnte sich die Szenerie immer gut vorstellen. Die unterschiedlichen Erzählperspektiven, der drei Generationen bringen eine extra Portion Schwung in die Geschichte, und so konnte man alle Blickwinkel besser verstehen.



Meine Meinung zum Buch



Dieses Buch macht wirklich Lust auf Sommer, am liebsten hätte ich mir mein Buch geschnappt und mich irgendwo ans Meer gesetzt, zum Glück ist es der lieben Katharina Herzog gelungen mir das Urlaubsfeeling nach Hause zu bringen. 



Die Geschichte rund um Anna und ihre Familie ist so lebensnah und ohne übertriebenes Drama, das gefiel mir sehr gut, zwar stand jeder Charakter vor einigen Problemen, aber es war sehr authentisch, denn bei wem von uns läuft schon alles immer glatt?! So mussten einige Hindernisse überwunden werden, was die Protagonisten untereinander aber auch enger zusammenwachsen ließ. Manche Hindernisse erforderten Mut, andere dagegen Geduld oder Kompromissbereitschaft.


Die gesamte Familie ist mir mit der Zeit ans Herz gewachsen, sogar Sophie, die ich zu Anfang der Geschichte sehr anstrengend empfand wurde mir nach und nach sympathisch. Die 9 Jahre alte Nelly ist einfach besonders süß und herzlich. Anna ist eine chaotische alleinerziehende Mutter und gibt ihr bestes für die Familie, zu Beginn des Buches hätte ich sie manchmal einfach gerne in den Arm genommen, um ihr zu zeigen das sie nicht alleine ist. Max wirkt auf den ersten Blick als Frauenheld, aber im Laufe der Story lernt man ihn besser kennen und sieht wie er eigentlich ist, man muss ihn einfach mögen.


Zu Oma Frieda passt perfekt der Spruch „Harte Schale, Weicher Kern“, denn der erste Auftritt von Frieda war sehr kühl und unfreundlich, aber das legte sich schnell, sie ist meine Lieblingsfigur geworden, denn sie gibt jedem so viel, mal ist sie einfach nur Zuhörer und Kummerkasten, dann wieder Ratgeber und Wegweißer und vor allem ist sie immer ehrlich und direkt, dass schätze ich sehr an ihr.


Die neben Charaktere wie Lena und Jan finde ich ganz okay, aber haben mich nicht wirklich vom Hocker gehauen, besonders Jan war mir irgendwie unsympathisch und zu glatt.


Wenn man aber alles zusammen nimmt und die Story betrachtet hat mir das Buch wirklich gut gefallen, es ist ein schön zu lesendes Sommerbuch für lange Abende auf der Terrasse, welches ich nur empfehlen kann.
Bis zum nächsten Mal eure Josie












Rezension Band 4 der "The Last Ones to Know" Reihe

Hallo ihr lieben Bookies, Ich komme ja kaum zum Lesen und schon gar nicht zum Rezensieren, aber da heute Sonntag ist und ich frei habe ...